Deutschland: Identifizierungsgespräche für Migranten ohne Papiere, ein undurchsichtiges und umstrittenes Verfahren

Identifizierungsgespräche für Migranten ohne Papiere, ein undurchsichtiges und umstrittenes Verfahren

In Deutschland werden jedes Jahr Tausende von abgelehnten Asylbewerbern ohne Ausweispapiere zu Interviews mit ausländischen Delegationen und Botschaften eingeladen, um ihre wahre Identität festzustellen und sie möglicherweise auszuweisen.

„Die Situation ist absurd“, klagt Maria Guggenmos. Sie arbeitet für die katholische Caritas in Dachau in Bayern. Guggenmos bezieht sich auf den Fall eines Senegalesen, der mitten in der Nacht von einer Gruppe Polizisten begleitet wurde, um die Unterkunft in dem kleinen Dorf bei München zu durchsuchen, in der er sich aufhielt.

Das Zentrum beherbergte etwa 20 Asylsuchende, die hauptsächlich aus Subsahara-Afrika stammten. „Es gab sieben Polizisten für nur eine Person“, erklärt Maria Guggenmos. Zuerst konnten sie sein Zimmer nicht finden, also durchsuchten sie jedes einzelne Schlafzimmer. Sie können sich vorstellen, welche Angst ein solches Unternehmen auslösen würde, sagt sie.

Dann erzählte er mir, dass sie ihn zur Polizeistation brachten, wo er fünf Stunden warten musste. Daraufhin transportierten sie ihn zur senegalesischen Delegation nach München.

Tatsächlich gehört der Senegalese zu einer Gruppe von 274 Personen, die Anfang März dieses Jahres von der bayerischen Ausländerbehörde zu Vorstellungsgesprächen gerufen wurden. Von der Gruppe wurde erwartet, dass sie an einem sogenannten „Identifizierungsinterview“ teilnimmt, das von Beamten der senegalesischen Delegation geführt wurde.

Das Interviewkomitee bestand aus vier Personen, die für zwei Wochen aus dem Senegal eingeflogen worden waren, um ihre Landsleute zu identifizieren. Die Interviews fanden in Bayern statt, weil dort die Mehrheit der senegalesischen Asylbewerber in Deutschland lebt.“Sie haben jeden Tag Angst, dass die Polizei zurückkehrt, um sie zu suchen, um sie auszuweisen.“

Mit diesen Interviews sollen Reisedokumente für diese Migranten ohne Papiere beschafft werden, deren Asylantrag in Deutschland bereits abgelehnt wurde. Alle Personen, die zu einem solchen Interview gerufen wurden, sind Personen, die ausgewiesen werden könnten, aber zum Teil schon seit mehreren Jahren geduldet werden, weil eine tatsächliche Ausweisung technisch unmöglich ist, da sie keine Ausweise oder Reisedokumente haben.

Anwesenheitspflicht

Die Teilnahme an diesen Interviews ist verpflichtend. Das Landesamt für Asyl und Rückkehr (LfAR), die für die Bearbeitung von Asylanträgen und den Erlass von Ausweisungen in Bayern zuständige Stelle, stellt fest, dass jede Person, die zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird, „zur ihre Identität klären.“ Es ist sogar zulässig, die Anwesenheit „gegen den Willen des Betroffenen“ sicherzustellen.

So war es im Fall des von der Polizei festgenommenen Senegalesens. Er erschien nicht zum Vorstellungsgespräch, das ihm angeboten wurde. Laut Maria Guggenmos hatte er gute Gründe, warum er nicht anwesend war. Der betreffende Mann hatte ein ärztliches Attest. Guggenmos erinnert sich: „Er kam vier Tage nach dem Interview zu mir. Er war schockiert. Er wusste nicht, was ihn erwartete, aber er hatte Angst, dass er ausgewiesen werden würde. Jetzt hat er Angst, dass die Polizei jeden Moment zurückkommt.“ , ihn aufspüren, um ihn zu vertreiben.“

Denn das ist das Ziel dieser Identifizierungsgespräche, die sagen, es gehe nur um die Feststellung der Staatsangehörigkeit einer Person. Laut LfAR kann die Dauer dieser Interviews „von einigen Minuten bis zu mehr als einer halben Stunde“ betragen. Die Dauer, so das LfAR, „hängt von den Antworten auf die Fragen und dem Grad der Zusammenarbeit [von der Person] ab.“

Die Interviewkommission befasst sich mit der „Sprache und Mundart, die eine Person sprechen könnte“ sowie „Fragen zu regionalen Aspekten aus dem mutmaßlichen Herkunftsland, den Institutionen des Landes und den familiären Bindungen. So können wir uns ein detailliertes Bild der Person machen“ “, erklären die bayerischen Behörden.

Auf die Frage von InfoMigrants , ob dieses Verfahren legal sei, antwortet das LfAR, es sei „seit Jahren im Einsatz und wurde mehrfach vor Gericht geprüft. An der Rechtmäßigkeit dieser Interviewmethode besteht daher kein Zweifel.“

Tausende von Menschen rufen jedes Jahr zu einem Vorstellungsgespräch an

Tatsächlich werden diese Identifizierungsgespräche von allen deutschen Bundesländern durchgeführt und Senegal ist nicht das einzige Land, das eine Delegation zur Durchführung des Verfahrens entsendet. Nach Angaben der Bundesregierung haben Gambia, Ghana, Nigeria, Guinea, Sudan, Togo, Ägypten, Elfenbeinküste und Uganda zwischen 2019 und 2020 verdächtige Bürger ihres Landes zu einer solchen Befragung innerhalb Deutschlands gestellt.

Und dieser Prozess gilt nicht nur für Bürger afrikanischer Länder in Deutschland. Vietnam und Afghanistan arbeiteten mit den deutschen Behörden zusammen und entsandten im gleichen Zeitraum Delegationen, um einen ähnlichen Prozess durchzuführen.

Insgesamt wurden 2019 3.500 Personen ohne Papiere zu Vorstellungsgesprächen gerufen. Im Jahr 2020 sank die Zahl aufgrund der Reisebeschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie auf knapp 500.

Die Ergebnisse dieser Art von Verfahren können variieren. Im Fall von Nigeria wurden 2019 500 vorläufige Reisedokumente an Menschen ausgehändigt und insgesamt 958 Personen zu Interviews gerufen. Für mutmaßliche Sudanesen, die zu einem Interview eingeladen wurden, wurden von 114 Interviews nur 15 Reisedokumente ausgestellt.“Eine Frau hat mir erzählt, dass es im Senegal viele Projekte, Geschäfte und Arbeit gibt.“

In einer parlamentarischen Anfrage an den Deutschen Bundestag 2019 schrieb eine Gruppe von Linksparteimitgliedern, dass „diese Art von Interviews in Deutschland seit Jahren kritisiert wird, weil der Prozess nicht transparent ist. Manchmal dauern diese Interviews nur wenige Minuten und die Angerufenen“ zum Vorstellungsgespräch dürfen nicht von einem Anwalt begleitet werden.“

Die Gruppe fügte hinzu, dass nach Informationen in einem Artikel, der 2016 auf der Informationswebsite und dem Wochenmagazin freitag.de veröffentlicht wurde, „Fehler gemacht werden und Migranten als Nigerianer identifiziert und nach Nigeria ausgewiesen werden, auch wenn sie aus anderen Ländern kommen.“ Der Artikel erzählte die Geschichte eines Mannes, der sagte, er sei in Sierra Leone in Gefahr, der dann als Nigerianer (falsch) identifiziert und 2012 dorthin ausgewiesen wurde.

Die Geschichte von Adama Dieng

Für senegalesische Bürger finden in Bayern seit 2017 regelmäßig Identifikationsgespräche statt. Damals wurde ein Mann namens Adama Dieng zu einem Vorstellungsgespräch gerufen. Ein Jahr später wurde er in den Senegal ausgewiesen.

„Mein Interview dauerte etwa zehn Minuten“, erinnert sich Adama Dieng, der sagt, er habe nie bestritten, Senegalese zu sein. „Sie sprachen Wolof [eine der senegalesischen Sprachen]. Eine Frau sagte zu mir, dass es im Senegal viele Projekte und Unternehmen und Arbeit gäbe. Ich antwortete, dass ich das nicht für wahr hielte und fragte sie, warum so viele Senegalesen das könnten finde keine Arbeit.“

Am Ende des Interviews war Adama Dieng nicht allzu besorgt. Er war bereits seit sieben Jahren ohne Papiere und ohne Reisemöglichkeit in Deutschland. „Ich habe es nicht ernst genommen. Sonst wäre ich nach Spanien, Italien oder Frankreich gegangen. Stattdessen bin ich in München geblieben und habe meine Musik weiter gespielt. Ich bin mit meiner Band in Deutschland auf Tour gegangen“, erklärt er .

Ein Jahr später fiel die Axt. „Drei Polizisten kamen zu meinem Wohnort. Sie sagten mir, ich müsse in den Senegal zurückkehren. Sie gaben mir ein Reisedokument, das von der senegalesischen Botschaft in Berlin ausgestellt worden war. Sie sagten mir, ich solle meine Sachen packen. Ich habe ein paar Sachen gestopft“ in einem Rucksack, einer Hose und einem T-Shirt. Da haben sie mir erklärt, dass ich alles zusammenpacken muss, weil sie mich zum Flughafen bringen.“

Wenige Stunden später landete Adama Dieng auf dem Flughafen der senegalesischen Hauptstadt Dakar.

Heute lebt der 35-Jährige in Niodor, einem Küstendorf im Süden Senegals, wo er geboren wurde. Er arbeitet als Maler, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er würde gerne nach Deutschland zurückkehren, aber nur auf legalem Wege. „Ich bin erschöpft“, sagt Dieng, „ich möchte diese Reise nicht noch einmal zu Fuß versuchen.“

Ein sensibles Thema

In diesem Jahr wurden bei den Interviews Anfang März in München laut einer Mitteilung der bayerischen Behörden 98 Personen als senegalesische Staatsangehörige identifiziert.

Dieser erste Schritt im Identifizierungsprozess wird nun im Senegal bestätigt. Kaum sei die senegalesische Delegation in den Senegal zurückgekehrt, habe sie alle gesammelten Informationen abgelegt, erklärte ein Beamter der senegalesischen Botschaft in Berlin, der sich zu diesem Thema nicht weiterführen lassen wollte.

„Es ist ein sehr sensibles Thema“, sagte eine Quelle der Botschaft. „Das hat im Senegal viel Lärm gemacht. Die lokale Presse hat darüber geschrieben, dass wir eine Delegation nach Deutschland geschickt haben, um bei der Ausweisung von Senegalesen zu helfen. Wir haben viele Appelle erhalten.“ Laut derselben Quelle erzeugt die Operation in der Heimat ein negatives Image, wo sie als Affront gegen die senegalesische Diaspora interpretiert wird.

n Deutschland wird die senegalesische Diaspora durch Ibrahima Tambedou, den Präsidenten von FONSA (Solidaritätsfonds für die senegalesische Diaspora in Deutschland – Le Fonds de Solidarité de la Diaspora Sénégalaise de l’Allemagne) vertreten seine ‚Kinder‘ auf diplomatische Weise schützen.““Es ist ein verzweifelter Versuch, Menschen loszuwerden.“

Er versteht jedoch, dass das Verfahren einige Leute beunruhigen könnte. „Die Polizei kam, um Leute in ihren Häusern zusammenzutreiben, wenn sie nicht zu einem Interview erschienen“, erklärt Ibrahima Tambedou.

„Aber man muss verstehen, dass sie nicht nur eine einfache Einladung bekommen haben, sondern zu einem offiziellen Termin gerufen wurden, mit Dokumenten von 12-13 Seiten. Man muss verstehen, dass die meisten von ihnen kein Deutsch verstehen, was ein sehr schwierige Sprache. Ihnen fehlen oft wichtige Informationen. Ich finde es wichtig, dass die Leute verstehen, dass sie diese Interviews nicht fürchten sollten. Ein junger Mann in München war so verängstigt, dass er versuchte, aus dem ersten Stock seiner Wohnung zu springen. Zum Glück er hat sich nur eine einfache Verstauchung zugezogen.“

„Druck ausüben“

Von den 274 Einberufenen in München erschienen nur 171 tatsächlich. Astrid Schreiber, eine migrantische Aktivistin in Bayern und Mitbegründerin der Organisation Sama Chance, die senegalesischen Migranten ohne Papiere in Deutschland hilft, sagt, sie habe viele Nachrichten von Migranten erhalten, die sie um Rat gebeten haben, nachdem sie einen Anruf erhalten haben ein Interview. Schreiber bestätigt, dass die Einladungen aus etwa 15 Seiten sehr verwaltungsmäßigem Deutsch bestehen, das im besten Fall schwer zu verstehen sein kann, geschweige denn, wenn Sie der Sprache nicht oder nicht gut genug sind.

Da es solche Interviews schon seit einigen Jahren gibt, wissen die meisten Migranten, die zu einem Interview eingeladen werden, nicht direkt ausgewiesen zu werden, erklärt Schreiber. „Aber ihnen droht oft eine Gefängnisstrafe, eine Geldstrafe von 3.000 Euro oder eine Kürzung der Sozialhilfe und anderer finanzieller Hilfen, wenn sie nicht erscheinen. um dem Gefängnis zu entgehen, anstatt zu versuchen, zu bleiben und jeden Monat ihr Wohlergehen zu fordern.“

Schreiber sagt, dass viele dann nach Frankreich, Belgien, Italien oder Portugal oder anderswo in Europa abreisen. Einige von ihnen hoffen dann, später nach Deutschland zurückkehren zu können, ohne sich bei den Behörden anzumelden.

Mehrere Quellen, darunter ein Vertreter des Bayerischen Flüchtlingsrates, bestätigen, dass viele Migranten, die mit diesen Interviews konfrontiert sind, in Eile abreisen.

„Es ist ein sinnloses Ping-Pong-Spiel zwischen europäischen Staaten“, meint Astrid Schreiber. Sie nennt die Identifizierungsgespräche „eine Möglichkeit, Druck auf die Leute auszuüben“ und einen „verzweifelten Versuch, Menschen loszuwerden“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Fragen, die Sie Ihrem Zahnarzt stellen müssen
Mensch und Familie

7 Fragen, die Sie Ihrem Zahnarzt stellen müssen

Nutzen Sie Ihre Zeit beim Zahnarzt voll aus? Fragen zu stellen ist eine großartige Möglichkeit, eine aktivere Rolle für Ihre Zahngesundheit zu übernehmen. Lesen Sie weiter für unsere Liste mit 7 wichtigen Fragen, von denen wir immer hoffen, dass Patienten während ihrer zahnärztlichen Untersuchungen gestellt werden. 1. Wie kann ich meine Zahngesundheit verbessern? Während Ihrer Untersuchung wird […]

Read More
Mensch und Familie

6 der besten Catering-Tipps und -Tricks

Ob Sie in einer professionellen Küche arbeiten oder eine Party veranstalten möchten, Catering erfordert ein ausgeprägtes Know-how. Ein guter Caterer ist gut organisiert und kennt sich mit der Zubereitung großer Mengen von Speisen aus. Sie können Gerichte an die Gäste schicken oder Partyessen fließen lassen, ohne einen Takt zu verpassen. Nutzen Sie unsere nachfolgenden Catering-Tipps und […]

Read More
6 häufige Gesundheitsprobleme, die durch zu große Brüste verursacht werden und wie man sie beheben kann
Mensch und Familie

6 häufige Gesundheitsprobleme, die durch zu große Brüste verursacht werden und wie man sie beheben kann

Während sich einige Frauen nach größeren Brüsten sehnen, können diejenigen mit übermäßig großen Brüsten ihnen sagen, dass dies nicht immer ein Segen ist. Abnormal große Brüste, auch bekannt als Makromastie, wurden mit verschiedenen körperlichen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, die von Schmerzen bis hin zu Migräne reichen.  Die beliebte Bloggerin Monica Froese dokumentierte ihren lebenslangen Kampf mit […]

Read More